Zitate 2006

Zitat zur Woche vom 18. Dezember 2006

Richard Bach, One / EinsSein

No one can solve problems for someone whose problem is that they don’t want problems solved.

Niemand kann die Probleme eines anderen lösen, dessen Problem es ist, dass er seine Probleme nicht lösen will.

Zitat zur Woche vom 11. Dezember 2006
George Bernard Shaw (Danke S!)

You see things and you say „Why?“
But I dream things that never were and I say „Why not?“

Du siehst Dinge und du sagst „Weshalb?“
Aber ich träume Dinge die nie waren und ich sage „Weshalb nicht?“

Zitat zur Woche vom 04. Dezember 2006
Hermann Hesse aus „Der Steppenwolf“

Er hatte mehr gedacht als andere Menschen und hatte in geistigen Angelegenheiten jene beinahe kühle Sachlichkeit, jenes sichere Gedacht Haben und Wissen, wie es nur wahrhaft geistige Menschen haben, welchen jeder Ehrgeiz fehlt, welche niemals zu glänzen oder den anderen zu überreden oder recht zu behalten wünschen.

Zitat zur Woche vom 27. November 2006

„Wir gewinnen unendlich Kraft und Energie durch Liebe

Nicht Liebe, weil wir sie bekommen, weil sie uns ein anderer gibt, sondern Liebe, die wir fühlen, die wir in uns selbst erleben, als ein Geschenk des Lebens.

Liebe zu erwarten oder zu erhoffen bringt das eigene Ego ins Spiel. Zu lieben ist eine ganz andere Ebene: Man liebt, weil es glücklich macht zu lieben.

Zitat zur Woche vom 20. November 2006
Von Franz von Assisi

„Selig, wer sich vor seinen Untergebenen so respektvoll benimmt, wie wenn er vor seinen Vorgesetzten stünde“

Zitat zur Woche vom 13. November 2006
Von Niklaus Brantschen

Was du tust, tue ganz. Und tue es jetzt.

Zenmeister betonen das.

Man kann nicht auf Raten leben – oder nur ein bisschen.

Wir neigen oft dazu.

Wir freuen uns ein bisschen und leiden ein bisschen.

Wir lieben ein bisschen und hassen ein bisschen.

Wir streiten ein bisschen und versöhnen uns ein bisschen.

Wir sind ein bisschen glücklich und ein bisschen unglücklich.

„Doch tausendmal ein bisschen gibt nichts Ganzes.

Etwas Ganzes gibt es nur, wenn wir ganz da sind und uns ganz in das hineingeben, was wir gerade tun.

Zitat zur Woche vom 06. November 2006

Suche die Fülle.

Wende dich mit ungeteilter Aufmerksamkeit dem zu, was gerade ist  im Hier und Jetzt.

Wenn du jetzt bejahst, was ist, hast du es schon zum Positiven verwandelt.

Zitat zur Woche vom 30. Oktober 2006
von Ruth Pfau

Liebe ist nicht nur ein Gefühl. Man kann etwas für sie tun. Sei phantasievoll.
„Liebe ist ein Tätigkeitswort“.

Zitat zur Woche vom 23. Oktober 2006
aus mir (noch) nicht bekannter Quelle:

Heute ist ein neuer Tag
Wie viele Niederlagen du auch erlitten hast, heute ist ein neuer Tag.
Wie viele deiner Träume auch zerplatzt sind, heute ist ein neuer Tag.
Wie viele Neins du auch gehört hast, heute ist ein neuer Tag.
Wie viele Ablehnungen du auch erfahren hast, heute ist ein neuer Tag.
Heute ist ein neuer Tag, der dir die Chance gibt, deine Niederlagen in Siege zu verwandeln, deine Verletzungen und Wunden der Vergangenheit heilen zu lassen.

Zitat zur Woche vom 16. October 2006
von George Bernard Shaw

Ein älterer Indianer beschrieb einst seine eigenen innern Zwiste wie folgt:
„In mir sind zwei Hunde. Einer der Hunde ist bösartig und gemein. Der andere Hund ist gut.
Der böse bekämpft den guten andauernd.“ Als er gefragt wurde, welcher Hund denn gewinnt, überlegte er einen Moment und antwortete: „Der, den ich am meisten füttere.“

Zitat zur Woche vom 09. October 2006
von Henri Ford

Whether you think that you can, or that you can’t, you are usually right.

Ob du glaubst, dass du etwas kannst, oder glaubst , dass du es nicht kannt, du wirst für gewöhnlich recht haben.

Zitat zur Woche vom 02. October 2006
Kein Zitat sondern ein Teil eines Witzes…

Wenn du glaubst, Abteilungsleiter würden Abteilungen leiten, dann glaubst du auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Zitat zur Woche vom 25. September 2006
Von Douglas Adams

Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.

Menschen sind quasi einzigartig in ihrer Begabung aus den Erfahrungen anderer zu lernen. Sie sind ebenso bemerkenswert in ihrer offensichtlichen Abneigung, dies zu tun.

Zitat zur Woche vom 11. September 2006
Von Hans Kruppa

„An vielem, das auf den ersten Blick unscheinbar aussieht, lässt sich etwas Wertvolles finden.

Kulissen geben oft nicht preis, was sich hinter ihnen verbirgt.

Viele Chancen werden verpasst, weil sie nicht als solche erkannt werden.“

Zitat zur Woche vom 28. August 2006
Epiktet (um 55 – 135), Philosoph

„Es gibt nur einen Weg zum Glück und der bedeutet, aufzuhören mit der Sorge um Dinge, die jenseits der Grenzen unseres Einflussvermögens liegen.“

Zitat zur Woche vom 21. August 2006
Lebensweisheit eines Pariser Clochards:

„Die ganze Lebenskunst besteht darin, dass du dich mit den richtigen Leuten vergleichst.“

Zitat zur Woche vom 14. August 2006
Von Rosa Luxembourg

„Der Charakter einer Frau zeigt sich nicht, wo die Liebe beginnt, sondern, wo sie endet“

Zitat zur Woche vom 07. August 2006
Von Dilgo Khyentse Rinpoche

„Es ist unser Denken und nur dieses, welches uns ankettet oder uns befreit.“

Zitat zur Woche vom 31. Juli 2006
Von Hans Kruppa

„Es gibt eine Intelligenz in uns jenseits der Verstandesgrenzen, eine grenzenlose innere Weisheit, die unser Leben erleuchtet, wenn wir uns ihr anvertrauen.

Wir finden sie nur in der unmittelbaren Gegenwart, im Hier und Jetzt.

Sie ist immer da, sie ist das wahre Leben.“

Zitat zur Woche vom 24. Juli 2006
Von Albert Einstein

„Das wichtige ist das man nicht aufhört zu fragen. Neugierde hat ihren eigenen Existenzgrund. Man kann nicht anders als staunend über die Ewigkeit, das Leben und die wunderbare Struktur der Realität nachzudenken. Es ist mehr als genug wenn man lediglich versucht, die kleinen Mysterien des Tages zu verstehen. Verliere niemals diese heilige Neugierde.“

Zitat zur Woche vom 10. Juli 2006
Von Umberto Eco aus „Der Name der Rose“ (Danke R.)

Der blinde Abt fragt den recherchierenden William von Baskerville:
„Was wollt Ihr eigentlich?“

Baskerville antwortet: “ Ich will das griechische Buch, von dem Ihr sagt, dass es nie geschrieben wurde. Ein Buch, das sich ausschliesslich mit der Komödie beschäftigt, die Ihr ebenso haflt wie das Lachen. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um das einzige erhaltene Exemplar des zweiten Buches der Poetik des Aristoteles. Es gibt viele Bücher, die die Komödie behandeln, warum ist gerade dieses Buch so gefährlich?“

Und der Abt antwortet:“ Weil es von Aristoteles ist!“

Baskerville:“ Was ist so beunruhigend daran wenn Menschen Lachen?“

Der Abt:“ Lachen tötet die Furcht und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht auch keinen Gott mehr“.

Zitat zur Woche vom 03. Juli 2006
Ein Zitat vom Sergio Bambaren

„Solange Du auf Dein Herz hörst und ein glückliches Leben führst, kannst Du sicher sein, dass es keine Grenzen gibt – ausser denen, die Du Dir selbst setzst.“

Zitat zur Woche vom 26. Juni 2006
Ein Zitat vom Sergio Bambaren

„Es gibt Dinge, die Du mit den Augen nicht sehen kannst. Du musst sie mit dem Herzen sehen, und das ist das Schwierige daran. Wenn Du zum Beispiel in Dein Inneres blickst und spürst, dass dort ein junges Herz schlägt, werdet ihr beide mit Deinen Erinnerungen und seinen Träumen losziehen und einen Weg durch jenes Abenteuer, das man Leben nennt, suchen, stets bestrebt, das Beste daraus zu machen. Dein Herz würde niemals müde werden, oder alt…“

Zitat zur Woche vom 19. Juni 2006
Ein Zitat vom Dalai Lama

„There is no need for temples, no need for complicated philosophy. Our own brain, our own heart is our temple: The philosophy is kindness.“

„Wir brauchen keine Tempel, keine komplizierte Philosophie. Unser eigenes Hirn, unser eigenes Herz sind unser Tempel: die Philosophie ist Liebenswürdigkeit.“

Zitat zur Woche vom 12. Juni 2006
Von James Joyce

„Mistakes are the portals of discovery.
„Fehler sind Tore zu Entdeckungen.“

Zitat zur Woche vom 05. Juni 2006

Von Zsa Zsa Gabor

„Es gehört Erfahrung dazu, wie eine Anfängerin zu küssen.“

Zitat zur Woche vom 22. Mai 2006
Von Paul Hubschmid

„Ein Pessimist ist ein Mensch, der sich den Kuss vom Bakteriologen erklären lässt.“

Zitat zur Woche vom 15. Mai 2006

„Wir befinden uns auf einem falschen Weg und gleichen dieses Manko durch erhöhtes Tempo aus.“

Zitat zur Woche vom 08. Mai 2006
Von Laotse

„Lernen ist wie rudern gegen den Strom – sobald man aufhört, treibt man zurück.“

Zitat zur Woche vom 01. Mai 2006
Von Oliver Herford

„Der Kuss ist ein schlau erfundenes Verfahren, welches das Reden stoppt, wenn Worte überflüssig sind.“

Zitat zur Woche vom 24. April 2006
Ein Zitat nach Nathaniel Hawthorne

„Das Glück ist wie ein Schmetterling. Wenn du es verfolgst, bleibt es immer gerade ausser Reichweite. Wenn du dich hingegen einfach still hinsetzt, setzt es sich vielleicht auf deine Hand.“

Zitat zur Woche vom 17. April 2006
2 Zitate speziell zu Ostern..

„Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!“
und

„Wessen Kopf zerbrech ich mir?“

Zitat zur Woche vom 10. April 2006

„Wir haben unsere Augen geöffnet, um zu sehen und die Ohren, um zu hören.

Zitat zur Woche vom 27. März 2006
Von Thich Nhat Han

„Das wahre Wunder ist nicht, auf dem Wasser oder auf Luft zu gehen, sondern auf der Erde“

Zitat zur Woche vom 20. März 2006
Von Ulrich Schaffer

„Was du erlebt hast, hat dich geprägt und dir deine unauswechselbare Sicht gegeben. Deine Entscheidungen, die du getroffen hast, haben dir Wege eröffnet und dafür andere verschlossen. Die offenen Türen sind nur für dich. Nur deine Unentschiedenheit wird sie schliessen. Deinen Beitrag zur Welt wird keiner leisten, weil niemand die Welt so sieht wie du.“

Zitat zur Woche vom 13. März 2006
Von Cherie Carter Scott

„Ordinary people believe only in the possible.
Extraordinary people visualize not what is possible or probable, but rather what ist impossible. And by visualizing the impossible, begin to see it as possible.“

„Gewöhnliche Leute glauben nur an das Mögliche. Ausserordentliche Menschen visualisieren nicht das Mögliche oder Wahrscheinliche sondern das Unmögliche. Und indem sie sich das Unmögliche vorstellen, fangen sie an es als möglich zu sehen.“

Zitat zur Woche vom 06. März 2006
Von Carlo Goldoni

„Die Welt ist ein schönes Buch, aber es nützt dem wenig, der nicht darin zu lesen weiss.“

Zitat zur Woche vom 27. Februar 2006
Von Ralph Waldo Emerson

„Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.“

Zitat zur Woche vom 20. Februar 2006
Von Jiddu Krishnamurti

„It is no sign of mental health to be well adjusted to a sick society.“

„Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, in einer kranken Gesellschaft gut angepasst zu sein“.

Zitat zur Woche vom 13. Februar 2006
Aus dem Buch „Wirtschaft Wozu?“
Abschied vom Mangel von Hans Jecklin und Martina Köhler

Mit dem Wechsel des Blickwinkels verändert sich
der Charakter des Wahrgenommenen

Zitat zur Woche vom 06. Februar 2006
von Markus Bomhard

Sterne und Träume

Weisst du noch, wie ich Dir die Sterne vom Himmel holen wollte, um uns einen Traum zu erfüllen?

Aber du meintest, sie hingen viel zu hoch …!

Gestern streckte ich mich zufällig dem Himmel entgegen, und ein Stern fiel in meine Hand hinein.

Er war noch warm und zeigte mir, dass Träume vielleicht nicht sofort in Erfüllung gehen, aber irgendwann.

Zitat zur Woche vom 30. Januar 2006
von Oscar Wilde

„Jedermann kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühle aufbringen. Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters, um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.“

Zitat zur Woche vom 23. Januar 2006
von Karlheinz Deschner

„Wer Weltgeschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt, ist Ihr Komplize.“

Zitat zur Woche vom 16. Januar 2006
von Orson Welles

„Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit nicht vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.

Zitat zur Woche vom 09. Januar 2006
von Gautama Buddha (Danke C.)

„Vergangene Liebe ist bloss Erinnerung.
Zukünftige Liebe ist ein Traum und Wunsch.
Nur in der Gegenwart, im Hier und Heute, können wir wirklich lieben.“

 

⬆︎

Zurück